Samstag, 7. Januar 2017

Saving Grace




Titel: Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet


Autor: B.A. Paris

Genre: Thriller 

1. Auflage:  21. November 2016



Handlung: 


Niemand glaubt dir. Niemand hilft dir. Du gehörst ihm …

Grace und Jack Angel sind das perfekte Paar. Die dreiunddreißigjährige Grace ist warmherzig, liebevoll, bildhübsch. Jack sieht gut aus, ist charmant und kämpft als renommierter Anwalt für die Rechte misshandelter Frauen. Aber sollte man Perfektion jemals trauen? Warum zum Beispiel kann Grace auf Dinnerpartys so viel essen und nimmt doch niemals zu? Warum umgibt ein hoher Zaun Jacks und Graces wunderschönes Haus? Doch wenn man Grace danach fragen möchte, stellt man fest, dass sie nie allein ist. Denn Jack ist immer – wirklich immer – an ihrer Seite …

Quelle: Amazon


Rezension 


Ich war sehr gespannt auf dieses Buch, weil der Klappentext wirklich sehr verlockend klingt. 
Die roten Rosen an der Tür kann man sich irgendwann auch denken warum die auf dem Cover drauf sind. Wenn man so ein bisschen um die Ecke denkt. 

Diese Art Thriller, der Plot, den gab es schon öfters und an und für sich war für mich "Saving Grace" vorhersehbar. Mit einem entscheidenen Unterschied:

P. A. Paris baut in die Handlung einen ganz besonderen Menschen hinein von dem man nicht glaubt, was hinter der Fassade möglich ist. Ich werde hier nicht verraten, um wen es sich handelt. Aber es ist ein sehr besonderer Mensch für Grace und sowieso. Und das man wieder feststellt, das die Menschen, die man zu kennen glaubt, einen doch noch überraschen können. 

Der Showdown am Ende hat dem Buch noch mal einen Aufschwung gegeben. 3 Tage hab ich für das Buch gebraucht und hab zum Schluß bewusst langsam gelesen um die Spannung noch ein bisschen zu halten.

Schreibstil und Story sind super. Vielleicht hier und da zu vorhersehbar, aber dennoch ist eine Person ganz schön Böse und zeitgleich kann man kaum verstehen, wie das Böse nach Außen hin für andere der "Perfekte Mensch" sein kann. Traum-Typ, hat alles was man sich wünschen kann und dann ist da hinter das abgrundtief Böse. Brrrrr!

Und somit schließe ich mit den Worten: Man kann nur vor den Kopf gucken - nicht hinein. 

Vergebe hier sehr gerne 5 ⭐⭐⭐⭐⭐

Einen für den Schreibstil: Flüssig
Einen für die Story: Spannend 
Einen für die: Besondere Person
Einen: Für den ansprechenden Klappentext. 
Einen: Für das Erstlingswerk der Autorin - wirklich wirklich super!!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen