Montag, 20. März 2017

Rezension zu Hundert Stunden Nacht

Das war eine Freude sage ich Euch. Am 25.02.2017 habe ich mich getraut auf www.carlsen.de meine Anmeldung als Neu-Blogger abzuschicken.

Carlsen hat für Neu-Blogger eine tolle Aktion. Aus 3 Titeln darf man sich ein Buch aussuchen.

Ich habe also einen Titel gewählt, der mir völlig unbekannt war, weil dieser noch gar nicht auf meiner Timeline auf FB erwähnt wurde. Kein Hype – nichts. Mh? Zugegeben die Autorin kannte ich bis dato auch noch nicht, das scheint aber nach dem ich das Buch gelesen habe, echt ein Manko meinerseits zu sein. Oh! Nachholbedarf!

Kurzerhand habe ich also dieses Buch gewählt und dann hab ich nur noch alle Büchergötter angefleht, dass der Verlag doch bitte einen Blick auf meinen Blog wirft. Scheinbar hat er das getan, denn ich bekam erst eine Mail und dann am 02.03.2017 Buchpost vom Carlsen Verlag. Ich hatte wirklich Herzchen in den Augen. Ich habe schon so viele Bücher von Carlsen gelesen und lese auch sehr viele Pixi´s meinem Kind vor, aber das jetzt, ist schon was Neues. :-)

Dem Carlsen Verlag an dieser Stelle ein Dankeschön für diese Chance.





Autorin: Anna Woltz

Titel: Hundert Stunden Nacht

Erschienen bei: Carlsen

Grösse: 15,00 cm x 22,00 cm

Seiten: 256

Alter: ab 14

ISBN: 979-3-551-58348-2

Klappentext:

Emilia hat sich die Kreditkarte ihres Vaters geschnappt und einen Flug nach New York gebucht. Sie will einfach nur weg. Aber das Apartment, das sie übers Internet gemietet hat, gibt es gar nicht und zu allem Überfluss kündigt sich Wirbelsturm Sandy an. Zum Glück lernt sie Seth, Abby und den ziemlich verrückten Jim kennen. Zusammen finden sie eine Bleibe in SoHo. Inzwischen hat der Sturm die Stadt fest im Griff: das Haus beginnt zu wackeln, dann fällt der Strom aus. Die vier müssen immer enger zusammenrücken, ob sie wollen oder nicht.
(Quelle: Carlsen)


Autorin:

Anna Woltz, 1981 in London geboren und in Den Haag aufgewachsen, studierte Geschichte in Leiden und arbeitet seither als Autorin und Journalistin. Nach zwei erfolgreichen Kinderbüchern legt sie mit ›Hundert Stunden Nacht‹ ihr erstes Jugendbuch auf Deutsch vor.
(Quelle: Amazon)


Meine Meinung:

Das Cover fällt, wie schon gesagt, sehr ins Auge. Es zeigt New York bei Nacht, während des Wirbelsturms und wenn man genauer hinsieht, sieht man die Wirbel die hinter dem Gebäude tanzen. Vom Cover her ist das Buch schon mal ein Eye-Catcher. Einfach nur schön.

Die Geschichte beginnt damit, dass Emilia aus den Niederlanden, enttäuscht von ihrem Vater, der Lehrer und Direktor an ihrer Schule ist, durch sein negatives Verhalten, die Familie ins wanken bringt. Als die Geschichte an die Öffentlichkeit kommt und in virtuellen Plattformen Drohungen und Häme, Emilia schwer treffen, fasst sie den Entschluss nach New York abzuhauen. Kurzerhand schnappt sie sich die Kreditkarte ihres Vaters und setzt sich in den Flieger.
Wohlgemerkt ein 14jähriges Mädchen haut mal eben über den großen Teich ab, mit wenig Gepäck und der Tatsache das auch der perfektes Plan, seine Tücken haben kann. Aber wie so oft im Leben, sind die erst schlechten Offenbarungen, die Gutes hervorrufen können. So lernt Emilia, durch einen Internetbetrüger neue Freunde kennen. Seth, Abby und Jim. Abby ist mit ihren 9 Jahren die Jüngste, aber sehr clever und nicht auf den Mund gefallen. Die Jungs Seth und Jim können sich nicht leiden und müssen sich erst zusammenraufen. Emilias Plan, New York zu erkunden und die Kreditkarte zum glühen zu bringen scheitert schon mal daran, das ein Wirbelsturm angekündigt wird. Die Jugendlichen und das Mädchen müssen nun zusammenrücken und alle Maßnahmen ergreifen, um den Sturm zu überleben.
Die Geschichte zeigt, wozu man fähig ist. Dinge die man sich nie hätte Träumen lassen, passieren und man ist gezwungen schnell und überlegt zu handeln.
Jeder der Jugendlichen und auch Abby tragen dazu bei, dass der Sturm, der schlimme Auswirkungen auf das Leben in New York hat, Emilia zum nachdenken bewegen. 
Denn was wirklich zählt in ihrem Leben sind Freunde und Familie. 
Und das jedem Fehler passieren können. Wichtig ist nur, was man daraus macht.

Mir hat der Schreibstil bei „Hundert Stunden Nacht“ so gut gefallen. Ich bin sehr schnell in diese Geschichte eingetaucht, habe New York regelrecht vor mir gesehen und auch die Stärke, die diese Stadt in einer Notsituation ausstrahlt, ist sehr beeindruckend. Die Protagonisten haben alle das Herz auf dem rechten Fleck und ich habe sie alle sehr schnell lieb gewonnen.

***** Sterne bekommt „Hundert Stunden Nacht“ für Sprache, Story und Stil und das super schöne Cover.

Kommentare:

  1. Hallöchen :o)
    Auf dieses Buch bin ich auch schon aufmerksam geworden. Allerdings habe ich bislang noch keine Rezension sondern nur den Klappentext gelesen. Das hört sich nach einem sehr schönen Plot an. Auch, dass man als Leser hier den Flair von New York zu spüren bekommt, gefällt mir sehr.

    Sehr schöne Rezension :o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
  2. Danke schön, Tanja! Ich habe mich sehr über dein Kommentar gefreut. 😘

    AntwortenLöschen