Donnerstag, 6. April 2017

Leipziger Büchermesse 2017

Mein Messebericht ist gleichzeitig ein kleiner Reisebericht und eine Geschichte über eine schon sehr lange bestehende Frauen-Freundschaft.

Meine Freundin und ich skypen oder whatsappen schon mal ab und an. Leider wohnen wir sooo weit weg und mal eben auf einen Kaffee ist nicht drin. 5 Jahre ist die letzte Begegnung her, in der Zeit haben wir je ein Kind bekommen und auch sonst so einiges erlebt. Wir sind immer in Kontakt geblieben und wir sind zusammen erwachsen geworden. Ausbildung, 
1. Wohnung, Kerle, Hochzeit, Schwangerschaft und die Erfahrung als Mütter haben uns immer genug Gesprächsstoff auch über die Entfernung hin weg gegeben.

Es schwirrte im Kopf herum. Lass uns doch mal wegfahren, ohne Männer und ohne Kinder.
Ja wohin denn für ein Wochenende? Meine Freundin meinte dann, sie war noch nie auf einer Buchmesse und gerade war die FBM16 (Frankfurt) gelaufen. Du, da könnten wir doch auch mal hin. Jo, aber das ist ja noch 365 Tage weit weg. Wieder ein Jahr warten? Im März ist die LBM (Leipziger Buchmesse).

Joa, können wir auch. Von ihr übrigens ein Katzensprung, für mich eine Tagesfahrt.

Reiselustig wie ich nun mal bin, meinte ich ok, einmal quer durch Deutschland. Vom Westen in den Süden und dann in den Osten und von dort wieder in den Westen. Kein Problem! 1. Klasse Zug Abteil macht das ja ganz erträglich.

So machte ich mich also am Donnerstag, 23.03.2017 auf den Weg zu meiner Freundin. Eine weite Fahrt, aber in der 1. Klasse lässt es sich wirklich aushalten.

Irgendwann bin ich angekommen. Was soll man sagen, auch nach 5 Jahren ist es so, als wäre kein Tag vergangen. Wir sind noch genauso schön wie früher. :-)

Nachdem ich mir Haus und Hof und Städtchen angesehen habe, mehrere Runden Lotti Karotti mit dem Kind meiner Freundin spielte und abends sehr müde ins Bett gefallen bin, fuhren wir dann am nächsten Tag gemeinsam mit dem Zug nach Leipzig. Yeha. Wir können unser Glück ja noch gar nicht fassen. 3 Tage Freiheit, das Wetter sollte auch mitspielen und das schönste: Bücher!!!!

Unser Hotel war ein Messehotel, Irgendwo muss man Abstriche machen. Leipzig im Großen und Ganzen haben wir uns leider nicht angesehen. Damit wir behaupten können, wir waren auch wirklich in Leipzig, sind wir in Auerbachs Keller zum Abendessen gegangen. DAS Lokal in Leipzig. Warst du nicht in Auerbachs Keller, warst du auch nicht in Leipzig. Die Nikolai Kirche haben wir auch noch mitgenommen und eine neuen Koffer, weil meiner kaputt gegangen war. Das war klar, das mir sowas wieder passiert. Mein schönes Büchergeld für einen Koffer. Ehrlich war mir egal, ich hab da mal drüber hinweggesehen.

Müde vom Tag, Zugfahrt und die Tatsache das wir ja nun mal keine 20 mehr sind, beschlossen wir den restlichen Abend im Hotel zu verbringen die Füsse noch mal hochzulegen um dann für den Messe-Samstag fit zu sein. War gut so!

Pünktlich 6:30 Uhr klingelte der Wecker am Samstag. Ausschlafen geht anders, aber wir wollen ja pünktlich auf der Messe sein und vorher gemütlich, sehr gemütlich und mit Zeit frühstücken.
Das haben wir auch gemacht. Sowas kennen wir gar nicht mehr, ohne das ein Kind Mamaaaaa ich will, ich habe, ich brauche... rief, haben wir uns für die Messe Energie rein geschaufelt und dann ging es los. Weil die Tram ja sowas von voll war, obwohl wir soooo früh unterwegs waren, sind wir gelaufen. Ich sag ja Vorteil Messe-Hotel. :)

Auf dem Messegelände angekommen waren wir im Bücherfieber. Hach! Da ich ja seit Jahresanfang auch blogge, war das für mich diesmal auch ganz anders, weil man nun auch mal die anderen Blogger, die man nur über FB kennt, überm Weg laufen konnte. Ist mir noch ein Rätsel wie wir das wirklich einmal geschafft haben, aber immerhin. Autoren-Selfies, Signatur-Stunden, Blödel Fotos, fasst ne Vermissten-Anzeige aufgegeben, weil wir uns einmal verloren hatten, auf dieser Messe war alles dabei und meine Freundin, die ja eine Büchermesse noch nicht kannte, war auch sehr zufrieden mit dem Verlauf des Tages und sehr angetan von den Cosplayern. :) Ich habs ja gesagt!!!!


Bücher gekauft – Jaaaaaa

Signieren lassen – Jaaaaa

Blogger getroffen – Jaaaaa

Autoren-Selfies – Jaaaaaaaaaa

Visitenkarten verteilt – Jaaaaaaaa

Boha, wenn man erst mal Mut gefasst hat, kann man wirklich sehr viele interessante Menschen kennen lernen.

Leider war es nicht möglich alles Blogger die sich auf der Messe tummelten und die man von Facebook kannte, zu begegnen. Aber die Begegnungen die stattgefunden haben, werden immer im Gedächtnis bleiben, weil es so lustig ist, sich das erste Mal gegenüber zu stehen. Ähm... ich bin... du bist... hallo... ach du bist das... siehst ganz anders aus als im Netz. Hallo und schon lag man sich in den Armen. 

Hach, herrlich! Büchermenschen unter sich, dass ist wie eine Freundschaftskette. Alle mögen sich, alles verstehen sich, alle haben was gemeinsam: Bücher!

Ja und dann die Autoren. Boha! Ich war nicht zum ersten Mal auf einer Büchermesse, aber zum ersten Mal das ich die Autoren angesprochen habe, Bücher signiert bekam und ein Selfie machte.
Meine Ipad Hülle war auch dabei, da haben sich einige Autoren auch drauf verewigt. Und ja, es sind Menschen wie du und ich. Genauso aufgeregt und freudig überrascht wie man selbst. Ansprechen lohnt sich!!

Alle Blogger und Autoren die ich gern getroffen hätte, konnte ich nicht antreffen. Dafür ist ein Tag zu wenig, aber es gibt Gott sei Dank die FBM im Oktober, das lässt mich nochmals hoffen.

Gefreut hab ich mich die Autoren: Greg Walters, Julia Bohndorf, Fanny Bechert sowie Nicole Böhm und Akram El-Bahay, anzutreffen. Ihr habt alle die Ipad Hülle unterschrieben und Bücher signiert. Danke Euch. Meine Freundin traf auf Iny Lorentz und hat sich auch ein Autoren Selfie abgeholt und ein Buch signieren lassen.

Wirklich traurig war ich nur das ich Ava Reed, Anne Freytag und Sebastian Fitzek nicht mehr erwischt habe. FMB – ich koooooome!!!! Echt, sehen wir uns da? :-) Ich brauch eine 2. Chance!

Und Kira! Ich bin untröstlich! :-(

Ganz zum Schluss der Messe hatten wir noch 2 interessante Begegnungen:

Zum einen trafen wir in Halle 3 Frau Cornelia Marel. Frau Marels Bücher fielen mir ins Auge, weil es um eine längst vergangene Zeit ging. Eine Liebesgeschichte - 1879. Für so was bin ich zu haben.

Es geht um die Vorfahren von Frau Marel in Form von Briefen. Mit der Autorin und ihrem Mann, die ihren eigenen Verlag Marel gegründet haben um die Bücher rauszubringen, sind wir noch sehr nett ins Gespräch gekommen. Signatur und Autoren-Selfie gab es auch noch. Danke schön für das nette Gespräch und das Foto, Frau Marel.

Die zweite Begegnung war ebenfalls in Halle 3 und es ging um die Kunstschule Dessau.
Studenten stellten ihre Werke aus und mir ist das natürlich wieder einmal aufgefallen wegen dem tollen Fuchs-Druck. Den wollte ich unbedingt für meine Sohn mitnehmen. Die Studenten wollten erst nicht so, weil es der letzte war. Aber ich hab noch Geld draufgelegt fürs Studentenfutter und dann durfte ich den Druck doch noch mitnehmen. Herzlichen Dank, mein Sohn hat sich so über den Fuchs gefreut. Mehr über die Dessauer Hochschule könnt ihr unter Hochschule Anhalt nachlesen.

Tolle Sachen die ihr da macht. Inklusive der Stofftasche die man sich selber mit lustigen Stempeln bedrucken durfte. Coole Idee.

Ja, mittlerweile waren unsere Taschen voll, die Füsse taten weh, der Kopf voller neuer Eindrücke und dem guten Gefühl mit dieser Messe den richtigen Kurz-Urlaub erwischt zu haben, hörten wir dann auch den ersten Gong. Messe zu Ende. Wir schlenderten zum Ausgang, warfen noch mal einen Blick zurück und denken uns: Das war nicht die letzte Messe und auch nicht die letzte gemeinsame Reise.

S. es war schön mit dir. Du möchtest leider nicht auf Fotos gezeigt werden und auch nicht namentlich genannt werden. Akzeptiert! :-)

Uns bleibt eine super schöne Erinnerung. Eine weitere. Wir kennen uns schon so lange, sehen uns leider nur sehr selten und das super schöne daran ist, das es jedesmal so ist, als wäre seit der ersten Begegnung vor vielen Jahren, kein Tag vergangen.

Ja, was will man mehr. Es war eine schöne Messe. Wer also noch nie auf einer Büchermesse war, sollte mal die Hufe dahin schwingen. Es ist laut, es ist voll und es kann unter Umständen überfordern, aber was man davon wieder mitnimmt, ist einfach herrlich. 

So und jetzt könnt ihr Fotos gucken. Bunt durcheinander. 

Viel Vergnügen!





Fanny Bechert ganz spontan

Anna- Fuchsias Weltenecho.

Das wäre ein Regal für mich, aber Ullstein ist leider nicht drauf eingegangen. Schaaade!

Halle 3 war gut.

Wird man nicht dick von.

Frau Marel und ich



Erdkunde

Meine von Autoren signierte iPad Hülle

Der Fuchs - Design Hochschule Anhalt

Fitzeks Thriller ab 18 Monate

Na gut, aber nur 1. Klasse - ich fahre nicht gerne Bahn.


Alles meine!! Nee, leider nicht. 

Die gekauften Bücher der Messe.

Signiert von Fanny Bechert 

Signiert von Cornelia Marel

Signiert von Akram El-Bahay


lbm

Altstadt

Auerbachs Keller bei Mephisto und Faust

Julia Bohndorf und ich  - Quasselstrippen
Greg Walters - Super netter Kerl



Keine Kommentare: