Montag, 19. Februar 2018

Wortwächter



Titel: Wortwächter
Autor: Akram El-Bahay
VÖ: 16.02.2018
Seitenzahl: 384 (Print)
Seitenzahl: 400 (eBook)

ISBN: 978-2-7641-5118-8 (Print)

ISBN: 978-37641-9217-4 (e-Book)

Ab: 11 Jahren

(Quelle: UeberreuterVerlag)


Klappentext:

Im verwinkelten Anwesen seines Onkel David gibt es weder Internet noch einen Fernseher, nur jede Menge Bücher – absolut langweilig, findet Tom. Da stößt er im Keller auf etwas höchst Seltsames: eine Buchseite, auf der wie von Zauberhand Worte erscheinen und wieder verschwinden. Sie scheinen genau das zu erzählen, was er gerade sieht, denkt oder tut – und warnen ihn, sich rasch zu verstecken. Tatsächlich: Im selben Moment erscheint ein Fremder und entführt Toms Onkel. Ehe er sich’s versieht, steckt Tom in einem Abenteuer, in dem ein alter Geheimbund, die Statuen berühmter Autoren und ein lesehungriges Mädchen eine große Rolle spielen. Vier Rätsel muss er lösen und an weit verstreuten Orten vier Teile einer mächtigen goldenen Feder finden. 
(Quelle: Ueberreuter)


Das sage ich zum Buch:

Als ich das Cover zu Wortwächter sah, war schon klar, dass ich das Buch haben MUSS! Ohne das ich da den Klappentext kannte. Irgendwann kam dann der Klappentext dazu und dann noch ein Aufruf vom Autor das er noch Blogger für die Wortwächter suchte und ich hab mich einfach mal beworben und Glück gehabt, dass Ebook zu gewinnen. Dafür nochmals auf diesem Wege einen herzlichen Dank an den Ueberreuter Verlag und Herrn Akram El-Bahay. Ihr habt mir damit eine große Freude gemacht, denn im Wortwächter ist alles drin, was ein Buch über Bücher braucht.

Phantasie, Gespräche über Bücher, Protagonisten aus Büchern - aber wie!!!! diese Protagonisten im Wortwächter auftauchen, dass ist sowas von genial umgesetzt. Ja das ist das coole daran.
Damit hab ich nicht gerechnet und ich muss sagen, ich finde diese Idee einfach fabelhaft. Fabelhaft. Ich hab mich jedesmal gefreut, wenn noch eine Buch-Person auftauchte. Also das ist Herr El-Bahay wirklich mehr als gut gelungen.

Auch die sonstige Story ist toll umgesetzt. Ein Kind das gar nicht gerne liest, wird reingezogen in die Welt der Bücher, ohne zu wissen Was und Wer es ist. Was es für eine Macht besitzt. Gut, gab es hier und da schon mal, aber nicht so! Absolut nicht so! Und ich darf mit Recht sagen, dass
„Wortwächter „ in den Reihen meiner Lieblingsbüchern ein Plätzchen geschaffen hat.

Die Story fängt langsam an und bekommt dann aber Fahrt. Es ist gleichermaßen für Jugendliche wie auch für Erwachsene geschrieben. Schöner noch für die, die schon etwas belesener sind. Für die wird das hier ein Fest. Und für diejenigen die es noch nicht so sind, lädt das Buch ein, alle Bücher zu lesen, die in Wortwächter vorkommen oder Bücher mancher Autoren die im Wortwächter vorkommen. Manchmal jubelt man, weil man alte Bekannte trifft. Das Herz fängt richtig an zu hüpfen und ich dachte dann immer: Dieses Buch ist wirklich eine Liebe fürs Leben. Verdammt, ich hab nur das E-Book. Ich brauche das Buch. Ich brauchen es! Richtig in der Hand. Das werde ich noch machen. Und mich dann damit nochmals ein Wochenende aufs Sofa setzen und lesen. Ich bin der Überzeugung das man ein „Buch über Bücher“ besser als Print liest. Das hat mehr Flair.

Nichtsdestotrotz, hat man auch ein Verlangen nach London zu fliegen und der Truppe bei ihrer Mission zu unterstützten und der Big Ben, der hat künftig für mich auch einen anderen Stellenwert. Ich bin aber leider kein Wortwächter, aber Akram El-Bahay hat es Möglich gemacht das man dabei sein darf. Einfach das Buch aufklappen und mitmachen. Es wird Euch mit reinziehen in eine Welt die jeder Büchermensch gerne erleben würde. Ach was. Wir erleben es ja jeden Tag, in dem wir Lesen und hier wird das mehr als Deutlich.

Und ach ja, nichts ist, wie es auf dem ersten Blick erscheint. Und in diesem ersten Moment, wo der Leser dies merkt, hört man den Leser nur noch Atmen und die Nase steckt so tief im Buch,ok in meinem Fall im Reader, wie schon lange nicht mehr.

Das machen „Die Wortwächter“ mit einem Leser! Schön, oder?
Ich wünsche jedem der dieses Buch liest, die selben starken Gefühle beim Lesen. Danke dafür. So müssen Bücher sein. Sie müssen den Leser richtig mit reinziehen in die Geschichte und ich sage ja immer: Wenn man in einem Buch, in der Geschichte lebt, dann ist es das richtige Buch gewesen gewesen.



Ich hätte da noch gerne die Goldene Feder, den Butler und den Status eines Wortwächters. Ich hab mich so bemüht leere Seiten zu lesen, hat nicht funktioniert. Ich bin nur Gewöhnlich! Nur!! Das darf doch nicht wahr sein.

Muss ich noch mehr sagen? Nein, nur: Viel Spaß und Herrn El-Bahay weiterhin so eine schwungvolle Schreibfeder und geniale Ideen. Ein Fest-wahrlich. Es war ein Fest. Danke schön! Und mir ist der traurige Moment bewusst, dass ich dieses Buch niemals mehr wieder zum ersten Mal lesen werde. Niemals mehr wieder, dieses ohhhhhhh-Erlebnis, aber es wird mir immer wieder eine Rückkehr zu guten Freunden sein.

Sobald ich die Print Ausgabe habe, werde ich dieses hier noch als Foto in Szene setzen. Derweil muss das Foto vom iPad reichen.