Dienstag, 3. April 2018

Einen Abend allein in der Buchhandlung Kögel


Mittwoch vor Ostern 2018 war sie endlich da. Die Buchnacht.

Wie lange habe ich auf diesen Tag gewartet.

Seit dem 17. November 2017, meinem 39. Geburtstag. Denn da habe ich ein Geschenk von meiner Schwester bekommen, welches mich völlig aus den Stiefeln gehauen hat. 

Einen Abend mit den Lieblingsmenschen in Waldshut-Tiengen in der Buchhandlung. Dafür brauchen wir Urlaub und Schulferien. Also haben wir uns dann Ostern 2018 dafür ausgesucht und uns direkt mal ein paar Tage bei meiner Schwester einquartiert.  

Von November bis Ende März ist ja eine Ewigkeit. Aber da Vorfreude die schönste Freude ist, habe ich diesen kleinen Gutschein wie einen Schatz gehütet. Meinen Bücher-Schatz.

Die Buchnacht ging von 19 Uhr bis 22 Uhr. 

Ich kannte diese kleine Buchhandlung bereits, aber so richtig wie an diesem Abend habe ich es noch nie genießen können. Ist man allein in einer Buchhandlung, hat man einen ganz anderen Blick als im normalen Tagesgeschäft. 

Die Buchhandlung Kögel ist sehr persönlich eingerichtet. Vom Kinderbuch bis zum aktuellen Krimi alles vorrätig.

Richtig tolle Regale und Büchertische die zum schmökern einladen.

Unendlich Zeit, sich die Bücher in Ruhe anzusehen, anzufassen, sogar aus der Folie hätten wir sie nehmen dürfen, was keine von uns tat. Da stand genug offenes Lesefutter rum.

Die Buchhändlerin, Frau Kögel, gleichzeitig auch Inhaberin der Buchhandlung, hat da ein Träumchen. Sie wohnt über der eigenen Buchhandlung. Hach! 

Frau Kögel hat uns kurz in die Buchhandlung eingewiesen und wir durften ALLES! Fassen Sie an, riechen Sie dran, streicheln Sie drüber....diese Frau weiß, um was es geht. Bücher erleben! Das war fast so, als wenn wir in der Buchhandlung wohnen würden: Ich würde das ja sofort machen. :-)

Ein Tisch für uns stand in der Buchhandlung. Schön gedeckt mit leckeren Snacks und Sekt und Saft. Kurzes Gespräch noch über meine Bloggertätigkeit und dann war Frau Kögel verschwunden.
Wäre was gewesen, hätten wir Klingeln können. Haben wir auch gemacht, aber erst eine halbe Stunde vor Schluss. Weil wir auch noch einige Bücher haben in Geschenkpapier einpacken lassen. Und die vielen Bücher bezahlen wollten.

Frau Kögel hat uns Vier also eingeschlossen. Eingeschlossen! Das war komisch. Dann aber nach einem Schluck Sekt haben wir uns angeschaut und dann los. Jede von uns ist in eine andere Ecke der Buchhandlung verschwunden und hat für sich gestöbert. Plötzlich hörte man die Eine rufen: „Guck mal hier, das ist bestimmt gut“.
Die andere antwortet: „Ja, ich hab auch eines, das lege ich mir mal zurück“.

Meine Nichte hat sich in der Zeit einen schönen Platz am Fenster gesucht und hat ein Buch gelesen. Komplett! Na gut. Es war eines von Sergio Bambaren, der schreibt immer kurze Bücher, dennoch! Ich hätte das nicht gekonnt. Ich fand das super! Setzt sich hin und zack war sie eingetaucht in ihrer Geschichte. Cool. 

Eine gut (bebuchte) Jugendecke hab ich dann entdeckt. Jugendbücher! Na gut, ich bin 39 was soll´s. Ich kann nichts dafür, wenn da Bücher vom Königskinder Verlag standen. Ein ziemlich Neues vom Carlsen Verlag war auch dabei. Zack, hatte ich den ersten kleinen SuB zusammen. Da häuften sich dann noch einige mehr und ich musste dann doch noch mal aussortieren, weil ich auch noch in der Belletristik fündig geworden bin. Gott sei Dank hat mir meine Schwester ein Buch abgenommen, dass schnapp ich mir dann mal bei Gelegenheit.



Gleich gehts los! 
Der Tisch! Während sich Zwei noch freuen, schielt die Dritte schon nach Lesefutter

Irgendwann muss man eine Auswahl treffen. Ich beim sortieren. 
Keine Ahnung. Halte wohl gerade einen Vortrag! :)



Blick vom Eingang in die Buchhandlung - So schön

Getränke 

Pssst! Ruhezone 

Von den Höfen 3 habe ich mich wieder getrennt. Dafür oben drauf noch was anderes gepackt. 

Noch mal Blick auf die "Bar".

Nehm ich es, nehme ich es nicht, nehme ich es.....

Lesende Schwestern

Psssstt! Leser unter sich.

Angelesen - Meins!



Das waren immer noch nicht alle Titel.


Meine Mutter sagte dann, nach dem sich der Stapel von mir und meiner Schwester langsam aber sicher erhöhte: „Jedes Mädchen darf sich eines aussuchen. Ist dann von mir zur Erinnerung“. Whuuuuu, beste Mutter und Oma. Immer wieder. Ich habe mich dann für Café Morelli aus dem Königskinder Verlag entschieden. Danke!

Trotz Mutters Buchspende, war mein Stapel immer noch hoch und Gott sei Dank hatte ich noch das Buchgeld meiner Eltern vom Geburtstag dabei. Hab auch nur um 13,00 Euro überzogen. *duck

Meine Schwester meinte ich übertreibe. Ey! Wir wurden zum Lesen erzogen. Das darf auch jeder gerne sehen. Außerdem wüsste ich gerne mal wo du den „Willi Klöbner -Tierarzt für Kinder“ versteckt hast, aber das ist eine andere Geschichte.

Und bei einer solchen Büchernacht und als Bloggerin mit EINEM Buch raus. Geht nicht! Wie soll man das denn bitte machen? Waren doch nur 7 Bücher. :-) Und eines davon, dass weiß ich ganz genau, liest sicher auch gern mein Papa. Da habe ich nämlich extra noch das Neuste von
Maja Lunde drauf gepackt. Ausrede kann ich!

Unsere Mama hat den Rest der Bande nicht vergessen. Die zu Hause geblieben sind. Für Opa gab es noch ein cooles Kofferband und für meinen Sohn Leseanfänger Fuchsbuch und die andere Nichte bekam auch noch ein schönes Buch zum Thema Style.  Nur für meinen Mann fanden wir nichts. War nix da, was nach Computertechnik oder Handy aussah. PC-Literatur liest er auch nicht. Hoffe für dich gibt’s mal eine Elektronik-Nacht. Eingesperrt bei MediaMarkt. 

Ich habe ja erst gedacht, dass 3 Stunden niemals reichen werden. Aber doch! Reicht. Es reichte für Fotos, für Gespräche, für Snacks und Sekt und fürs Bücher stapeln.

Ich frage mich nur wie man das jetzt noch toppen will? Kann man so eine Büchernacht toppen?
Glaube ich nicht. Deshalb wird dieser Abend immer in positiver Erinnerung bleiben.

Und Mara, ich habe es echt bewundert, dass du dir so eine ruhige Ecke gesucht und gelesen hast. So eine Ruhe muss man auch erst mal weg haben. Das musste ich nochmals erwähnen. 

An dieser Stelle einen herzlichen Dank an Frau Kögel, die ihren schönen Bücherladen Nachts Menschen überlässt, für die Bücher mehr sind als man beschreiben kann. Ich wünschen Ihnen weiterhin viele Büchernächte und liebe Gäste.

Wer im Schwarzwald Urlaub macht und in der Nähe von Waldshut-Tiengen ist, sollte sich die Buchhandlung Kögel ansehen. Gegenüber ist noch eine Eisdiele. Im Sommer ist das doch einfach nur super, oder? Erst Bücher kaufen - dann Eis essen. Check!

Wem das zu weit ist: Manche Buchhändler bieten tatsächlich solche Abende an. Einfach mal für den Heimatort googeln.Wie diese gestaltet sind kann ggf. unterschiedlich sein. So hat Frau Kögel noch eine weitere Buchnacht, auf der sich bis zu 10 fremde Buchmenschen treffen und Neues aus der Bücherwelt erfahren könne. Das finde ich ja auch super! Janine, falls du das mitmachst, bitte berichten.

Nikola Kögel - Buchhändlerin  klickt mal drauf und bestellen kann man natürlich auch online. :-) 


Die Ausbeute von Mama 




Mamas Beute: 

Crashkurs Wein
Jugend ist aus Prosecco wäre noch da
Die Macht der Geographie
(Darwin hat sich einfach ins Bild geschmuggelt, das hat sie während des Urlaubs gelesen).















Für Opa, Nichte und Kind: 

Kofferband (irgendwo in einem Koffer abgelegt für die nächste Reise)
Bobo Siebenschläfer fliegt im Flugzeug (irgendwo im Kinderzimmer versteckt)
Alles Natur - Mein kleiner Fuchs



Ey, meins! Das gebe ich nicht mehr her.


Meine Beute: 

Ein Büchermensch kann nie zu viele Bücher haben

Café Morelli
Lieber Daddy Long Legs
Lieber Feind
Die Geschichte des Wassers
Die Farbe von Milch
Dumplin´ (fast durch)
Das tiefe Blau der Worte


Schwester und 



Nichte 

teilen sich die Beute: 

Das rote Kleid
Ich nannte ihn Krawatte
Der Mann, der vom Fahrrad fiel und im Paradies erwachte
Alles kann, Liebe muss





Janine, Danke für diese geniale Idee. Ein Geschenk, dass mich lange noch begleiten wird. 
Alleine 7 Bücher fleißig zu lesen und von dir welche zu stibitzen, wird an diesen Abend erinnern. 

Mara, Danke das du uns gefahren hast. So konnte Mama, Oma und Tante Sektchen trinken. :-)

Mama und Papa wie immer die Besten. Danke für das Buchgeld zum Geburtstag und das du an diesem Abend dabei warst.

Opa und Thomas - Danke fürs Aufpassen auf den Junior. Ohne Euch wärs nicht gegangen. 

Nina, dir auch. Du hat 3 Kerle ausgehalten, obwohl du selbst nicht ganz fit warst. Meisterleistung! 

Ihr alle habt dazu beigetragen das es ein super Abend für mich war. 

Das ist Familie und die ist unbezahlbar!