Sonntag, 24. Juni 2018

Mein wundervoller Antikladen im Schatten des Eiffelturms


Rezensionsexemplar

Roman
Übersetzer/in Annette Hahn
Gebunden, 349 Seiten
Rütten & Loening
978-3-352-00911-2 


Quelle: Die Homepage des Aufbau Verlags









Foto: ©KatinaGremler 


Gesagt werden muss, den ersten Teil habe ich mir gekauft, weil das Cover zum Kauf verpflichtete. Da war ein Buchladen drauf. Das konnte ja nur gut sein. Aber dann habe ich mich in die Geschichte verliebt. In Paris, in den Buchladen -Once upon a Time- und die Protagonisten. Hier tauchte auch das erste Mal Anouk auf, in einer Nebenrolle als die Besitzern des Antikladens. Als feststand das Rebecca Raisin Geschichte in die in sich abgeschlossene Fortsetzung geht und Anouk diesmal die Heldin der Geschichte ist, hab ich den Verlag um ein Rezensionsexemplar gebeten und ihn tatsächlich bekommen. Das hat mich so gefreut und ich möchte mich hier und jetzt nochmals ganz herzlich für dieses wunderschöne Buch bedanken. Es ist außen wie innen wundervoll. Außen das Cover und innen die Story, die hier, anders als beim ersten Mal einen Juwelenraub zum Thema hat und es ist ein Buch geworden, das alles hat. Bisschen Crime, ein bisschen Love und vorallem Paris! Paris, ich war noch nie da, aber wenn ich die Bücher von Rebecca Raisin lese, dann würde ich sofort hinfahren und hoffen den Buchladen wie auch den Antikladen zu finden und zu hoffen, das Anouk mich ins Hinterzimmer lässt, wo sie die wirklich tollen Stücke aufbewahrt. Anouk ist keine gewöhnliche Antik-Händlerin. Anouk mag die 20er Jahre des letztens Jahrhunderts und kleidet sich auch schon mal so. Sie sucht sich ehr die Stücke aus, an die ihre Kollegen keine Interresse haben und verkauft an Menschen die mit den Hintergründen dieser Schmuckstücke oder auch anderen Dingen ihre Freude haben. Alles wäre schön, wenn da nicht Anouks Ex-Freund wäre, der ihr absolut nicht wohlgesonnen ist und dann taucht auch noch ein Amerikaner auf, der ihr völlig den Kopf verdreht. Außerdem wird Paris gerade von einem Juwelendieb in Atem gehalten und Anouk hat Angst um ihren Antikladen. 

In dieser Geschichte kommen wunderbare Protagonisten zum Einsatz wie die sorglose Schwester von Anouk, deren Eltern und einige Besucher des Antikladens, besonders Madame, die auch im hohen Alter noch so ihre Spleens hat. Geschwärmt wird von Paris, seiner Küche und Sehnswürdigkeiten und schon war ich wieder dabei in Paris unserer Zeit. Keine Minute Lesezeit war zu lang. Nichts war langweilig oder überzogen. Das Buch ist etwas dünner als der Vorgänger, steht ihm aber in nichts nach und über das Cover brauch ich hoffentlich nichts mehr zu sagen, dass ist zum verlieben. Ich hoffe es geht weiter. Paris hat noch mehr zu bieten, Rebecca Raisin.